So geht Google mit Duplicate Content um

gehört die online-zukunft den frauen?
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest

Wie bereits im ersten Kapitel der Serie zum Thema Duplicate Content festghalten, handelt es sich hierbei um doppelte bzw. annähernd doppelte Inhalte, die aus verschiedenen Quellen stammen können. Seitens der Suchmaschinenbetreiber – hier sei in weiterer Form der unbestrittene Branchenführer Google genannt – wird dieser nach bestimmten Faktoren analysiert und schlechter platziert bzw. zurückgereiht oder sogar bestraft. Folgende Schritte geht Google im Rahmen seiner Analyse:

Crawling und Indexierung

Sofern keine entsprechenden Marker gesetzt sind, die auf Duplicate Content hinweisen – mehr dazu demnächst im Rahmen dieser Serie –, untersucht Google jede Seite ganz normal und erstellt einen Index. Hierbei werden Zeit und Ressourcen unnötig verschwendet, um den Ursprung des Inhalts, sofern möglich, festzustellen. Angesichts Millionen solcher Vorgänge pro Tag verwundert es kaum, dass Google bei Dopplungen – vorsichtig gesagt – verschnupft reagiert.

Notwendige Dublette oder Keyword-Spam?

Hat Google nun zumindest annähernd doppelte Inhalte festgestellt, geht es an die Ursachenforschung. Bei sogenannten notwendigen Duplizierungen – beispielsweise rechtliche Hinweise in einem Webshop, die auf mehreren Unterseiten auftauchen – wird ein Auge zugedrückt. Hierbei handelt es sich um logischen Aufbau, der selbstverständlich nicht bestraft werden soll oder darf. Ist hingegen keine Notwendigkeit gegeben, muss nun festgestellt werden, ob es sich hier um ein Versehen, um Blauäugigkeit oder gar um böse Absicht handelt. Einfach ist das allerdings nicht.

Der Strafenkatalog

Sollte es sich um kleinere Passagen oder einmalige bzw. seltene Ausrutscher handeln, sind die Folgen überschaubar. Die betroffenen Seiten werden etwas zurückgereiht, der negative Effekt ist zwar gegeben, hält sich aber in Grenzen. Werden nun wiederholt und im großen Stil ganze Seiten und Sites kopiert oder mit bewusstem Keyword-Spamming gearbeitet, wird sofort herabgestuft, und das im großen Stil. Je nach Ausmaß und Häufigkeit sind auch größere Strafen möglich, die bis zur kompletten Ignorierung der Dubletten-Seite in den Suchresultaten reichen. Wie unbewusster Duplicate Content entstehen kann, erfahren Sie im nächsten Teil.

Quelle: SEO-Summary.de

Autor: Walter Kraus

Copyright Foto: Bigstock.com/l i g h t p o e t

Neuigkeiten per E-Mail erhalten

Fast täglich gibt es Neues, Faszinierendes rund um’s Online-Marketing, neueste Technologien und mehr zu berichten – und mit der Werbeagentur pinzweb.at GmbH & Co KG sind Sie natürlich immer live dabei!

Scroll to Top