Warum Webseitennutzer in Matomo eine Analytics-Alternative suchen

Warum Webseitennutzer in Matomo eine Analytics-Alternative suchen

Warum Webseitennutzer in Matomo eine Analytics-Alternative suchen

Der Branchenprimus Google liefert mit seinen vielf├Ąltigen Tools nahezu alles, das Webseitenbetreiber f├╝r ihre Aktivit├Ąten ben├Âtigen. Sei es bei der Werbeplanung und Anzeigenschaltung ├╝ber die Optimierung von Webseiten bis hin zum Analysieren der Besuche auf der Webseite. Doch auch wenn viele dieser Services auf den ersten Blick einen hohen Mehrwert bieten und zudem oft noch kostenlos sind, ist hie und da doch Verbesserungsbedarf gegeben. Dieser Meinung sind auch Nutzer der Analytics-Software Matomo, die auch unter dem Namen Piwik bekannt ist. Denn gerade bei Google Analytics, das auf dem Gro├čteil aller Webseiten zur Analyse verwendet wird, werden zum einen immer wieder rechtliche Bedenken angemerkt, aber auch die Qualit├Ąt der Daten oft bem├Ąngelt. Matomo geht hier als OpenSource-L├Âsung eigene Wege und wei├č durchaus zu ├╝berraschen.  

K├Ânnen 3 Millionen Nutzer irren?

Dass es sich bei Matomo um ein schlagkr├Ąftiges Tool handelt, daf├╝r sprechen unter anderem auch die rund 3 Millionen Nutzer der Plattform. Ein wesentlicher Unterschied zu Google Analytics besteht darin, dass eigene Serverkapazit├Ąten genutzt werden und die Daten nicht auf die Server von Google transferiert werden. Dies gelingt mittels API, JavaScript oder einem Z├Ąhlpixel. Daraus ergibt sich auch ein gr├Â├čerer Aufwand bei der Installation von Matomo. Der Vorteil besteht jedoch darin, dass Matomo den DSGVO-Vorschriften der EU entspricht und damit rechtlich deutlich unbedenklicher ist. Damit l├Ąsst sich auch auf einige Hinweise bez├╝glich des Datenschutzes verzichten. Zu beachten ist, dass der Webseitenbetreiber auch f├╝r die Sicherheit der Nutzerdaten verantwortlich ist.

H├Âhere Datenqualit├Ąt ├╝berzeugt

Auch, wenn die Daten, die aus Google Analytics ausgelesen werden k├Ânnen, auf den ersten Blick sehr umfangreich erscheinen m├Âgen, beweist Matomo, dass hier noch viel Potenzial gegeben ist. Denn die Plattform geht hier einen gro├čen Schritt weiter, wenn es um die Darstellung des Nutzerverhaltens und der Performance der Webseite geht. So l├Ąsst sich jede einzelne Customer-Journey exakt nachverfolgen. Auf diese Weise l├Ąsst sich herausfinden, welche Content-Bereiche miteinander in Zusammenhang stehen, was das Verhalten der Nutzer betrifft und welche Inhalte gut ankommen und welche nicht. Die Tatsache, dass Matomo auch von AdBlockern nicht gehindert wird, verschafft ebenfalls deutlich realistischere Daten. Zudem filtert Matomo Spammer und Bots deutlich effektiver heraus.

Keine Limits bei Speicherplatz und Erweiterungen

W├Ąhrend Google Analytics eine Limitierung hinsichtlich der Zugriffszahlen kennt, ist dies bei Matomo nicht der Fall. Hier sind keine Speicherlimits gegeben. Au├čerdem kann die Analyse noch weiter erweitert werden. Denn als OpenSource-L├Âsung ist auch ein Marktplatz f├╝r Plug-ins gegeben, wodurch weitere Funktionen bei Bedarf hinzugef├╝gt werden k├Ânnen. Gen├╝gt Ihnen Ihr bisheriges Analyseergebnis f├╝r Ihre Webseite oder m├Âchten Sie gerne mehr aus Ihren Analytics-Daten herausholen? Kontaktieren Sie uns einfach f├╝r einen kostenlosen Beratungstermin, wenn Sie Fragen zu Matomo oder anderen Analysetools haben.

Neuigkeiten per E-Mail erhalten

Fast t├Ąglich gibt es Neues, Faszinierendes rund um’s Online-Marketing, neueste Technologien und mehr zu berichten ÔÇô und mit der Werbeagentur pinzweb.at GmbH & Co KG sind Sie nat├╝rlich immer live dabei!