Wann brauche ich ein Child Theme für meine Website?

pinzweb-news-3
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest

Wann brauche ich ein Child Theme für meine Website?

WordPress-Themes ermöglichen verschiedenste Optionen zur Individualisierung durch direkte Änderungen am Code, beispielsweise für Farbschemen und Grid-Größen. Wer diese etwas umfassender gestalten möchte, erstellt eigene Child-Themes. Sie vereinfachen den Überarbeitungsprozess, ohne dabei das Parent-Theme zu überschreiben, und bieten sich vor allem für Coding-Anfänger an. Child-Themes können ganz einfach selbst über einen FTP-Zugang erstellt und editiert werden.

Der richtige Ansatz bei Theme-Individualisierungen

Das Angebot an WordPress-Themes ist schon jetzt gewaltig und scheint täglich weiterzuwachsen. Eine Myriade an Designs begeistert durch optische und technische Vielfalt für alle Seitengrößen und Branchen. Häufig reicht eine vorgefertigte Version aber nicht. Man möchte ein paar Dinge modifizieren, seien es Farbschemen, Einbindungen oder Grid-Größen. Was nicht über den eingebauten Customizer möglich ist, verlangt umfassende Eingriffe in den Code, und das kann unter Umständen zu Theme-Fehlern führen. Außerdem ist der überarbeitete Code des Original- oder Parent-Theme ohne Sicherung verloren, was Wiederherstellungen zumindest umständlich macht.

Child-Themes richtig einsetzen

Sollen also Anpassungen an einem WordPress-Theme vorgenommen werden, bietet sich ein Child-Theme an. Solche Sub-Themes richten sich vor allem an Coding-Einsteiger, die bislang wenig Erfahrungen mit entsprechenden Eingriffen sammeln konnten. Einerseits ist die Gefahr von Theme-Schäden geringer, zudem können bisherige Änderungen nicht verlorengehen. Außerdem ist es selbstverständlich einfacher, ein bestehendes Theme zu überarbeiten, als ein komplett neues Design von Grund auf zu entwerfen. Wer jedoch nur einige wenige Code-Zeilen ändern möchte oder die gewünschten Anpassungen problemlos über die bereitgestellten Theme-Optionen ändern kann – dazu zählen Layout-Varianten oder andere Headerbilder – braucht kein Child-Theme.

Aber aufgepasst: Updates am Parent-Theme überschreiben gewisse Bereiche des Child-Theme. Sollten die Änderungen sehr umfangreich sein, ist möglicherweise doch über die Erstellung eines eigenen Themes nachzudenken. Regelmäßige Backups sind so und so Pflicht, und das gilt nach Child-Modifikationen doppelt und dreifach.

Der Weg zum Child-Theme

Wer nun ein solches Child-Theme erstellen möchte, hat in der Regel drei Möglichkeiten:

  • Vorgefertigte Child-Themes: Besonders populäre Theme-Anbieter bieten häufig eigene Child-Themes zum Download an, welche die Überarbeitung vereinfachen. Es lohnt sich immer, zunächst nachzusehen.
  • Erstellung eigener Child-Themes: Über einen FTP-Zugang wird im Themes-Ordner der WordPress-Installation ein eigener Child-Ordner angelegt. Dann folgt eine style.css mit Grundinfos. Theme-Name und Template müssen unbedingt ausgefüllt werden. Eine functions.php mit Grundinhalten folgt ebenfalls, dann noch ein optionaler Screenshot für die Anzeige in der Theme-Übersicht, schon kann aktiviert werden.
  • Child-Theme-Plugins: Mittlerweile gibt es die eine oder andere Erweiterung für WordPress, die auf Knopfdruck eigene Child-Themes anlegt. Notwendig ist das allerdings nur bedingt.

Neuigkeiten per E-Mail erhalten

Fast täglich gibt es Neues, Faszinierendes rund um’s Online-Marketing, neueste Technologien und mehr zu berichten – und mit der Werbeagentur pinzweb.at GmbH & Co KG sind Sie natürlich immer live dabei!

Scroll to Top