Google Penguin: Die Allzweckwaffe gegen SEO-Spam

Manipulation ist doof, egal in welchem Bereich. Das erkannte Google bereits vor einigen Jahren und sagte Betreibern, die ihre Rankings durch dubiose Taktiken verbessern wollten, den Kampf an. Mit dem Launch von Google Penguin am 24. April 2012 setzte der Suchmaschinenkrösus ein wichtiges Zeichen gegen Webspam. Im Laufe der Jahre wurde Penguin vielfach aktualisiert und gehört seit 2016 sogar zum Kern-Suchalgorithmus mit Echtzeit-Updates. Wie aber funktioniert Penguin? Was erkennt der Algorithmus als Spam und was kann man bei Penguin-bedingten Ranking-Einbußen tun?

Kampf dem SEO-Spam

Jahrelang vollbrachten Webmaster mit allerlei zwielichtigen SEO-Taktiken einen gewaltigen Ranking-Sprung nach vorne, oft sogar auf die absoluten SpitzenplĂ€tze. Die User Experience gestaltete sich hingegen frustrierend. Anstatt die gewĂŒnschten Informationen zu erhalten, fand man sich auf irrefĂŒhrenden Seiten mit wenigen bis gar keinen Informationen wieder. Drei untergriffige Praktiken waren – und sind – Google ein besonderer Dorn im Auge:

  • Keyword Stuffing:
    Vor EinfĂŒhrung des Penguin-Algorithmus reichte der ĂŒbermĂ€ĂŸige Einsatz von Suchbegriffen sowie verwandten Begriffen oft aus, um hohe Platzierungen zu erreichen. Mit der Content-QualitĂ€t – heute ein wichtiger Ranking-Faktor – hat das jedoch herzlich wenig zu tun.
  • Link Schemes:
    Gute, qualitativ hochwertige und organisch erzielte Backlinks sind ebenfalls wertvoll. Link Schemes beschreiben jedoch mehr als zweifelhafte Praktiken, wie Link-Kauf und -Verkauf, ĂŒbermĂ€ĂŸiger (spammiger) Link- und Backlink-Einsatz sowie automatisierte Link-Erzeugungs-Praktiken im Sinne groß angelegter, unorganischer Marketing-Kampagnen – sozusagen Keyword-Spam auf dem Verlinkungssektor.
  • Cloaking:
    Die Site-Anzeige fĂŒr User und Crawler – jene Suchmaschinen-Bots, die Websites fĂŒr Rankings erfassen – kann sich grob unterscheiden. Durch Cloaking konnte Crawlern ein alternativer Site-Inhalt vorgegaukelt werden, beispielsweise durch hinter Bildern, Animationen und Videos versteckte bzw. farblich unkenntlich gemachte Texte, gerne mit relevanten Keywords angereichert. Somit sehen die Bots wesentlich mehr Inhalt, als fĂŒr den eigentlichen Nutzer abrufbar ist – ein perfides TĂ€uschungsmanöver.
Auswirkungen und LösungsansÀtze

3 % aller deutschsprachigen und 3,1 % aller englischsprachigen Suchanfragen waren nach den ersten Penguin-Updates von Ranking-Einbußen betroffen. Genau diese Sanktionen trafen Betreiber, die gegen die GrundsĂ€tze des QualitĂ€tsalgorithmus verstießen. So fielen zahlreiche Anbieter von der ersten Seite oder sogar den Top-3-Resultaten aus den Top 100. Schwere oder wiederholte VerstĂ¶ĂŸe konnten (und können) sogar mit komplettem Ausschluss aus dem Suchindex geahndet werden. Wenn Sie von Penguin-bezogenen Einbußen oder Strafen betroffen sind, so sollten Sie die Google-Webmaster-QualitĂ€tsrichtlinien, die Sie unter support.google.com finden, aufmerksam studieren und auf Ihre Site(s) anwenden. Konkret bedeutet das:

  • Etwaiger SEO-Spam (oder jeglicher Spam) ist sofort zu entfernen.
  • Vermeiden Sie tĂ€uschenden Content – der Inhalt sollte immer zur Überschrift, zum Title und zur Description passen.
  • Schreiben Sie in erster Linie fĂŒr Ihre User, nicht fĂŒr Suchmaschinen. QualitĂ€t, Inhaltsdichte und Einzigartigkeit zĂ€hlen zu den wichtigsten Kriterien.
  • Halten Sie sich von Verzeichnissen, Linkaustauschprogrammen, automatisch generiertem Content, verborgenen und duplizierten Inhalten fern.

Content is king – und QualitĂ€t ist fest mit diesem MerksĂ€tzchen verbunden. Sagen Sie SEO- und Webspam den Kampf an, und setzen Sie stattdessen auf einzigartige, klare und lesenswerte Inhalte. Wer seine User nicht tĂ€uscht, dafĂŒr aber umfassend und spannend informiert, setzt einen wichtigen Schritt gen gute Rankings. Vertrauen Sie dem Pinguin!

Quelle: searchengineland.com

Autor: Walter Kraus

Copyright Foto: Bigstock.com/Top Vector Elements

Neuigkeiten per E-Mail erhalten

Fast tĂ€glich gibt es Neues, Faszinierendes rund um’s Online-Marketing, neueste Technologien und mehr zu berichten – und mit der Werbeagentur pinzweb.at GmbH & Co KG sind Sie natĂŒrlich immer live dabei!

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen fĂŒr soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner fĂŒr soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner fĂŒhren diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und fĂŒhren Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurĂŒckkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website fĂŒr dich am interessantesten und nĂŒtzlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen fĂŒr die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral ĂŒber eine BenutzeroberflĂ€che eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die AktivitĂ€tenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.