Gamification in der Webseite nutzen

Gamification in der Webseite nutzen
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest

Wie weit lässt sich Gamification auf Webseiten umsetzen?

Firmenwebseiten sollen in erster Linie die Funktion erfüllen, potenziellen Kunden und Anwendern rund um die Uhr Informationen zum Unternehmen oder zu Produkten und Leistungen zu bieten. Heutige Unternehmenswebseiten gehen aber häufig noch viel weiter. Vor allem dann, wenn auch ein Shop integriert wird, Online-Kurse angeboten werden oder es das Ziel der Seite ist, gewünschte Aktionen durch die Nutzer auszulösen. Damit auch komplexe Webseiten mit vielen Unterseiten die Nutzer nicht überfordern, wird gerne der Gamification-Ansatz gewählt.

Was ist Gamification?

Der Begriff Gamification wurde aus der Welt der Computerspiele entlehnt. Gemeint sind aber auch generelle Spielkonzepte bzw. spielerische Konzepte. Indem auch Webseiten spielerischer gestaltet werden, soll die User Experience verbessert werden. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Webseite knallbunt gestaltet werden muss, Fabelfiguren durch das Menü führen oder für jeden Klick Punkte gesammelt werden. Ganz im Gegenteil geht es keinesfalls darum, die Webseite in ein Spiel zu verwandeln, sondern dieser lediglich ein Konzept zu hinterlegen, das spielerische Züge aufweisen darf.

Was sollte bei Gamification auf der Webseite beachtet werden?

Wenn bei der Webseitenkonzeption auf Gamification-Ansätze gesetzt wird, sollten dabei von vorneherein einige Punkte ganz genau beachtet werden:

CD darf nicht verschwimmen: Gerade, wenn das Gamification-Konzept für eine Webseite auch optisch sichtbare Elemente tragen soll, ist speziell darauf zu achten, dass das Corporate Design des Unternehmens beibehalten wird. Schließlich sollen die Nutzer nicht das Gefühl bekommen, nun auf einer gänzlich anderen Webseite gelandet zu sein.

Gamification ist kein Selbstzweck: Gamification soll dazu dienen, ein bestimmtes Ziel zu unterstützen. Häufig ist der Reiz groß, es nur aufgrund des attraktiven spielerischen Charakters einzusetzen, wobei das Ziel aus den Augen verloren wird. Damit einher geht auch die Begrenzung von Gamification in seinem Ausmaß. So geht es z.B. auch nicht darum, den Nutzer möglichst lange damit zu beschäftigen, sondern nur effektiver zu einer gewünschten Handlung zu führen.

Ziele definieren:  Bevor eine Webseite mit Spielansätzen gestaltet wird, sollte zuerst das Warum definiert werden. Welche Ziele sollen durch Gamification erreicht werden? Geht es darum, die Nutzer zu bestimmten Inhalten zu lenken, geht es um eine Identifikation mit der Marke, geht es um Wissensvermittlung oder auch um einen Kaufabschluss? Erst, wenn das Ziel klar definiert ist, lässt sich ein passendes Konzept dazu gestalten.

Investments und Rewards Bei Gamificationkonzepten wird die Customer Journey gerne in bestimmte Phasen gegliedert. Zunächst löst ein Trigger oder Call to Action die gewünschte Aktion aus, die der Nutzer dann tätigt. Anschließend erhält er einen Reward, also eine Belohnung. Dabei gilt, je mehr Aufwand der Nutzer in die Erreichung des Rewards investiert hat, umso mehr williger ist er auch, diesen zu behalten und zu nutzen. Dennoch sollte immer beachtet werden, eine vernünftige Balance zu gewährleisten. Möchten auch Sie erfahren, welcher Gamification-Ansatz für Ihr Geschäft sinnvoll sein kann, dann vereinbaren Sie gleich einen kostenlosen Beratungstermin mit uns!

Neuigkeiten per E-Mail erhalten

Fast täglich gibt es Neues, Faszinierendes rund um’s Online-Marketing, neueste Technologien und mehr zu berichten – und mit der Werbeagentur pinzweb.at GmbH & Co KG sind Sie natürlich immer live dabei!