HTML5 statt Flash bei Google-Display-Ads

Back view of focused young programmer in glasses writing code and eating pizza
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest

Umstellung in zwei Phasen

Keine Sorge, Google ändert seine Richtlinien nicht von heute auf morgen. Die Umstellung erfolgt sukzessive an zwei Terminen:

  • Ab dem 30. Juni 2016 können keine Display-Ads mehr hochgeladen werden, die auf Flash basieren.
  • Wer noch Werbeanzeigen auf Flash-Basis verwendet, hat bis zum 2. Januar 2017 Zeit. Ab dann werden diese Anzeigen blockiert. Das Ziel: ein möglichst flashfreies Ad-Netzwerk.

Der Nachfolger: HTML5

Ein weiterer großer Nachteil ist die fehlende Kompatibilität mit Apple. Deswegen wurde nach einem Standard gesucht, der plattformübergreifend einsetzbar ist. Die Lösung: HTML5. YouTube stellte bereits im vergangenen Frühjahr auf HTML5 um, Google ermöglicht das Erstellen und Hochladen entsprechender Ads seit 2014 mit dem eigenen Google Web Designer. Weltweit betrachtet, wird die vollständige Umstellung von Flash auf HTML5 noch dauern, sie dürfte aber wohl unausweichlich sein. Das Ende von Flash ist nur eine Frage der Zeit.


Hilfe beim Umstieg

Keine Panik, Hilfe beim Umstieg von Flash auf HTML5 ist bereits da. Google stellt eine Reihe an
Tools und Best Practice bereit, mit denen die Umstellung reibungslos klappen sollte. Hilfreiche Tipps und Alternativen werden zum Werbe-Rettungsanker.

Ihre pinzweb Werbeagentur GmbH & Co KG ist mit HTML5 bestens vertraut. Wir erstellen Werbeanzeigen, die diesem Standard entsprechen, und helfen Ihnen beim Umstieg, um die lästige Krücke Flash hinter sich zu lasen. Besuchen Sie uns doch einfach zu einem
kostenfreien Beratungsgespräch!
Autor: Oliver Resl

Neuigkeiten per E-Mail erhalten

Fast täglich gibt es Neues, Faszinierendes rund um’s Online-Marketing, neueste Technologien und mehr zu berichten – und mit der Werbeagentur pinzweb.at GmbH & Co KG sind Sie natürlich immer live dabei!